Küche

Töpfe, Bräter, Pfannen & Co: Diese brauchen Sie wirklich

Print Friendly, PDF & Email

Eine gute Küchenausstattung ist essenziell für das Gelingen von schmackhaften Gerichten und natürlich auch wichtig für die Freude am Kochen. Doch so mancher Küchenhelfer und so manches Gerät hat sich schon als unnütz erwiesen und fristet sein Dasein nun ganz hinten im Küchenschrank.

Bei der Auswahl des Koch-Equipments gilt es daher ebenfalls mit Bedacht und Sorgfalt vorzugehen. Wir haben uns angesehen, welche Töpfe, Bräter und Pfannen zu einer soliden Grundausstattung gehören.

Grundausstattung an Töpfen, Bräter, Pfannen & Co.

Töpfe

Vier bis fünf Töpfe pro Haushalt sind in der Regel ausreichend. Selbstverständlich ist das immer auch abhängig davon, wie viel und wie häufig tatsächlich gekocht wird.

In Ihrem Topf-Set sollte zunächst ein großer Topf für Gerichte, die mit viel Wasser zubereitet werden (Nudeln, Gnocchi, Suppen etc.), enthalten sein. Zwei mittelgroße Töpfe, einen mit hohem und einen mit niedrigem Rand, benötigen Sie beispielsweise zur Zubereitung von Reis oder zum Anbraten und Dünsten von Gemüse. Ergänzend eignet sich ein weiterer kleiner Topf zum Erwärmen von Resten. Eine Stiel-Kasserolle verwenden Sie zur Zubereitung von Saucen.

Bräter

Ein guter Bräter sollte sich in jedem Haushalt finden, denn er ist nicht nur die optimale Ergänzung Ihres Topf-Sets, sondern ein wahres Allround-Genie. Bräter finden Sie im Handel auch oft unter der Bezeichnung „Schmortopf”.

In den Küchen-Allroundern können Sie nämlich nicht nur einen leckeren Sonntagsbraten zubereiten, sondern sie eigenen sich für Schmorgerichte aller Art, nicht zuletzt auch für Suppen und Eintöpfe. Für eine optimale Wärmeverteilung sorgt das richtige Material. Besonders beliebt bei Hobbyköchen ist daher eine Aluguss-Variante.

Sauerbraten mit Printensauce

Pfannen

Apropos braten: Wie sieht es mit den Pfannen aus? Der Bräter kann zwar so einiges, aber eine gute Pfanne kann er nicht ersetzen. Hier haben Sie die Qual der Wahl: Gusseisen oder Edelstahl, Teflon- oder Keramikbeschichtung. Am Ende wird es eine Geschmacksfrage sein, für welche Modelle Sie sich entscheiden. Sicher ist jedoch, dass beschichtete Pfannen das Kochen mit wenig Fett ermöglichen und leicht zu reinigen sind.

In ihrer gut ausgestatteten Küche sollten sich daher 2-3 Pfannen befinden. Wenn Sie einen Induktionsherd besitzen, achten Sie beim Kauf bitte unbedingt darauf, dass Ihr Kochgeschirr auch induktionsgeeignet ist.

Neben Pfannen mit glatter Fläche finden Sie auch solche mit gerilltem Boden. Hier handelt es sich um eine Grillpfanne Induktion, mit der Sie besonders würzige Röstaromen erzielen können.

Die Bodenrillen tragen außerdem zu einer schonenden und fettarmen Zubereitung von Gemüse und Fleisch bei. Und weil das Auge mitisst, zählt auch die Optik. Steaks erhalten in einer Grillpfanne die typischen Grillrost-Streifen.

Topf- und Pfannenschutz

Damit Sie möglichst lange etwas von beschichteten Töpfen, Brätern und Pfannen haben, sollten Sie auf eine gute Pflege achten. Reinigen Sie sie immer mit einem weichen Tuch. Kratzen und Schaben mit scharfen Gegenständen ruiniert selbst die hochwertigste Beschichtung.

Wenn Sie ihr Kochgeschirr in Schränken oder Schubladen stapeln möchten, schützen Sie die empfindlichen Böden mit einem sogenannten Topf- oder Pfannenschoner aus Filz. Auf diese Weise splittert beim Aufräumen nichts ab und sie beugen Kratzern vor. Greifen Sie aus diesem Grund auch lieber zu Pfannenwendern und Kochlöffeln aus Plastik oder Silikon.

Gefällt euch 1000Haushaltstipps.de?

Dann würden wir uns freuen, wenn ihr diese Seite teilt. Zum Beispiel bei Pinterest oder Facebook. Auch über ein Däumchen für unsere Facebook-Seite freuen wir uns – so bleibt ihr zeitgleich auch immer auf dem Laufenden!

(Visited 35 times, 1 visits today)

Bildquellen

  • Kochgeschirr: © Max / stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert