Unterwäsche richtig waschen und pflegen

Print Friendly, PDF & Email

Unterwäsche – oft zarte Kleidungsstücke, die dennoch häufig und gründlich gewaschen werden müssen. Daher sollte man wissen, wie Unterhosen, Unterhemden und BHs am besten gewaschen werden, um die Lebensdauer zu verlängern und die Kleidung ansehnlich und einsatzbereit zu halten. Wir haben die wichtigsten Tipps für Ihren Unterwäsche-Waschtag zusammengefasst.

Wie oft Sie Unterwäsche waschen sollten

Verschiedene Unterwäsche – verschiedene Ansprüche. Während Sie Boxershorts, Slips und Unterhosen nach jedem Tragen waschen, brauchen BHs weniger Aufmerksamkeit. Je nachdem, wie stark die Trägerin geschwitzt hat, genügt ein Waschgang nach drei- bis viermaligem Tragen. Sport-BHs sollten jedoch häufiger in der Wäsche landen, damit sie nicht zu stark riechen.

Empfindliche Wäsche in der Waschmaschine waschen?

Das Pflegeetikett in der Unterwäsche gibt in der Regel Auskunft darüber, ob das Kleidungsstück für die Maschinenwäsche geeignet ist oder nicht. Unterhosen mit Spitze oder zarte BHs können jedoch auch bei empfohlener Handwäsche oftmals im Schonwaschgang in der Maschine gewaschen werden. Dazu sollten sie jedoch in jedem Fall in einen Wäschebeutel gesteckt werden. Dieser bietet zusätzlichen Schutz, sodass auch zarte Stoffe keinen Schaden nehmen und keine Risse oder Löcher bekommen.

Unvorsichtiges Waschen kann Elastizität, Farbe und Haltbarkeit der Unterwäsche negativ beeinflussen. Es empfiehlt sich, die Unterwäsche vor dem Waschgang auf links zu drehen und die Unterwäsche mit ähnlichen Kleidungsstücken zusammen zu waschen, um ein Ausfärben bzw. Verfärbungen zu vermeiden. Unterwäsche gehört nicht zusammen mit stark verschmutzter Bekleidung, mit rauen Stoffen wie Jeans oder Kleidungsstücken mit Reißverschlüssen und Knöpfen in die Waschmaschine. Diese können die dünnen Stoffe nämlich beschädigen.

Unterwäsche waschen
Welches Waschmittel für die Unterwäsche?

Die Unterwäsche kommt direkt mit der Haut in Berührung und das an unseren intimsten und empfindlichsten Stellen. Daher sollte für den Waschgang nur ein sanftes Waschmittel verwendet werden. Im besten Fall benutzen Sie ein sanftes Biowaschmittel. Auf diese Weise vermeiden Sie den Hautkontakt mit Schadstoffen. Bleichmittel sollte nach Möglichkeit vermieden werden, da es die Stoffe mit der Zeit schwächen kann. Wenn Sie auf die desinfizierende Wirkung von Bleichmittel nicht verzichten wollen, sollten Sie es nur bei jeder zweiten Wäsche verwenden, um Ihre Unterwäsche weitestgehend zu schonen.

Bei Flecken kann die Unterwäsche auch vorbehandelt werden. Dazu kann ein handelsübliches Fleckentfernungsmittel oder ein Hausmittel zur Fleckentfernung verwendet werden. Sie können auch einfach vor dem Waschgang ein wenig Flüssigwaschmittel auf den Fleck geben und einreiben.

Weichspüler sind keine gute Idee für Mikrofasergewebe auf Nylon- und Polyesterbasis. Und da Mikrofasern bereits sehr weich sind, ist der Einsatz von Weichspüler ohnehin überflüssig. Für Baumwolle ist ein Weichspüler zwar in Ordnung, wird aber eher nicht empfohlen.

Verschiedene Arten von Unterwäsche richtig waschen
Unterwäsche richtig waschen

Unterwäsche kann aus verschiedenen Stoffen bestehen. Auch das gilt es bei der Wäsche zu beachten.

Baumwollunterwäsche sollte in dunkle und weiße bzw. helle Wäsche getrennt werden. Sie kann in der Maschine warm – nicht heiß – gewaschen werden. Im besten Fall wird sie im Anschluss an den Waschgang an der Luft getrocknet. Bei einer Trocknung im Trockner sollte eine niedrige Temperatur gewählt werden.

Nach dem Waschgang sollte die Unterwäsche immer möglichst bald aus der Maschine geholt werden, damit sie nicht anfängt, muffig zu riechen.

Unterwäsche aus Stretch-Baumwolle kann auf die gleiche Weise gewaschen werden wie Unterwäsche aus reiner Baumwolle.

Mikrofasern und andere synthetische Stoffe sind ausgesprochen dehnbar und trocknen schnell. Doch sie vertragen Hitze nicht sehr gut. Daher sollten sie kalt bis warm im Schonwaschgang gewaschen werden und nicht im Trockner landen.

Spitzenwäsche, Netzunterwäsche und BHs sollten nur im Schonwaschgang und im Wäschebeutel gewaschen werden. Dabei sollten die BHs vor der Wäsche verschlossen werden, damit sich die Haken nicht in anderen Wäschestücken verfangen und diese beschädigen. Bei ganz besonders teuren Stücken empfiehlt sich die Wäsche per Hand. Unterwäsche sollte nicht ausgewrungen oder eingedreht werden. Sie würde dadurch gedehnt und aus der Form geraten. Überschüssiges Wasser sollte stattdessen sanft herausgedrückt werden. Am besten legen Sie dafür Ihre Unterwäsche zum Trocknen auf ein sauberes Handtuch, legen ein zweites Handtuch darüber und drücken dann darauf.

Wie waschen Sie Ihre Unterwäsche? Wir freuen uns, wenn Sie Ihre ganz persönlichen Tipps in die Kommentare unten schreiben.

1000 Tipps für den Haushalt …
Wenn Sie noch Rezepte, Tipps zur Gesundheit, Hausputz, Wäschepflege, Fleckenmittel, Recycling, Anregungen zur Ungezieferbekämpfung  oder, oder, oder… haben, senden Sie uns eine kurze Nachricht.

Noch mehr interessante Tipps und Tricks:
Ideen mit Spültabs

Alleskönner Spülmaschinentab

Spülmaschinentabs - ein Sauber-Wunder! Klein und günstig, außerdem kraftvoll gegen Schmutz – und das nicht nur bei Geschirrbergen. Unsere Tipps, ...
Weiterlesen …
Putztipps

Viren im Haushalt

Viren, die in jedem Haushalt lauern Vom Bad bis zum Schlafzimmer: Wer weiß, wo Bakterien, Keime und Viren lauern, kann ...
Weiterlesen …
Pflege der Sportkleidung und Sportschuhe

Sportkleidung pflegen

Ein langes Leben für Ihre Sportkleidung Egal ob beim Joggen, Radfahren oder der Fitness-Stunde – eine gut sitzende und frische ...
Weiterlesen …

Spartipps beim Putzen

Beim Putzen spart, wer sich das Putzen spart Das Wesen des Sparens liegt im Verzicht - auch beim Putzen ist ...
Weiterlesen …
🙂 Vielen Dank für's Teilen 🙂

Bildquellen

  • Unterwaesche: © Fahad Waseem / unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner