Backen und SüßesFeste feiernRezepte

Panettone

Print Friendly, PDF & Email

Süß, luftig und lecker

Dieses luftige Hefegebäck wird nicht nur in Italien gerne gegessen. Panettone – Der leckere italienische Adventskuchen ist auch bei uns in Deutschland zur Weihnachtszeit sehr beliebt.

Das Geheimnis der perfekten Panettone liegt in der sorgfältigen Zubereitung und dem Einsatz hochwertiger Zutaten. Die Hefeteigbasis erfordert Geduld und Können, während die Zugabe von Rosinen, kandierten Früchten und Zitronenschalen dem Gebäck den unverwechselbaren Geschmack verleiht. Jede Familie hat ihr eigenes Rezept, das von Generation zu Generation weitergegeben wird und stolz gehütet wird.

Zum Essen wird der Kuchen in vertikal Scheiben geschnittenen und zu Kaffee, in Italien am liebsten zu süßem Wein oder Prosecco serviert.

 

Panettone Rezept

Panettone

Gericht Kuchen, Weihnachtsgebäck
Küche Italienisch

Zutaten
  

  • 100 g Sultaninen
  • 2 EL Rum
  • 150 g Butter
  • 400 g Weizenmehl
  • 1/2 TL salz
  • 100-150 ml Milch
  • 1 Würfel Hefe (42 g)
  • 4 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3-4 Eier
  • 2 Eigelb
  • 50 g klein geschnittene Belegkirschen
  • je 50 g klein gehackte Mandeln, Orangeat und Zitronat
  • Butter zum Einfetten und Bestreichen
  • 125 g Aprikosenkonfitüre
  • 125 g Puderzucker
  • 1-2 EL Rum oder Zitronensaft

Anleitungen
 

  • Die Sultaninen mit dem Rum beträufeln und etwa 20 Minuten ziehen lassen. Für den Hefeteig die weiche Butter mit dem Mehl und dem Salz in eine Schüssel geben. Die Milch anwärmen, mit der Hefe, dem Zucker, dem Vanillezucker, den Eiern und den Eigelben gut verrühren und zum Mehl geben.
  • Den Teig mit dem Handrührer etwa fünf Minuten bearbeiten. Kirschen, Mandeln, Orangeat, Zitronat und Sultaninen in den Teig mischen. Mit einem Tuch bedeckt an einem warmen Ort 40 Minuten gehen lassen.
  • Eine Springform (20-22 cm Durchmesser) dick mit Butter einfetten. Aus einer doppelten Lage Backpapier einen Streifen mit 30 x 35 cm falten, mit einer Büroklammer zu einer Röhre schließen und innen an den Formrand drücken. Den Teig mit einem Kochlöffel erneut durcharbeiten und zugedeckt zehn Minuten gehen lassen.
  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Teig in die Form füllen, wieder mit einem Tuch bedecken und an warmer Stelle bis knapp unter den Rand des Packpapiers gehen lassen.
  • Auf der unteren Schiene 60-70 Minuten braun backen, dabei zwischendurch zwei- bis dreimal mit weicher Butter bestreichen. Sollte die Oberfläche stark bräunen, nach der halben Backzeit mit Backpapier bedecken. Am Ende der Backzeit unbedingt die Garprobe mit einem Hölzchen durchführen.
  • Fünf Minuten in der Form abkühlen lassen, den Rand der Form lösen und den Kuchen auf einem Gitter über Nacht auskühlen lassen. Das Papier erst kurz vor dem Aufschneiden ablösen.
  • Den Panettone mit der passierten Aprikosenkonfitüre sorgfältig bestreichen. Puderzucker mit Rum oder Zitronensaft zu einem dicken Guss verrühren und den Kuchen damit überziehen.
Panettone

Tipps

  • Selbstgebackene Panettone ist eine super und leckere Geschenkidee: Einfach zugeschnittenes Backpapier als Manschette mit einer Schleife um den Kuchen wickeln!
  • Der Panettone entfaltet ihren Geschmack am besten warm. Dafür ein Stück des Adventkuchens für ein paar Sekunden in die Mikrowelle legen.
  • Ein ganzer, gefüllter Panettone ist ist ziemlich mächtig und reicht für mindestens 8-10 Personen. Den Panettone aber nur etwa 1-2 Tage aufbewahren, weil der Hefeteig leider schnell trocken und fest wird. Wenn er in dieser Zeit nicht aufgegessen werden kann, den Kuchen in Scheiben schneiden und einfrieren.
  • Der Kuchen kann länger gelagert werden, wenn er nach dem Auskühlen in Frischhaltefolie verpackt wird!

Eine süße Tradition

Obwohl die Panettone ihren Ursprung in Italien hat, hat sie längst die Grenzen überschritten und ist zu einem internationalen Phänomen geworden. Jedes Jahr wächst die Begeisterung für dieses Gebäck und neue Variationen entstehen. Doch eines bleibt unverändert – die Panettone ist und bleibt ein wunderbares Geschenk, das Freude und Genuss verbreitet.

Auch in unserem Block: Woher kommt der Weihnachtsbaum?

Gefällt euch 1000Haushaltstipps.de?

Dann würden wir uns freuen, wenn ihr diese Seite teilt. Zum Beispiel bei Pinterest oder Facebook. Auch über ein Däumchen für unsere Facebook-Seite freuen wir uns – so bleibt ihr zeitgleich auch immer auf dem Laufenden!

(Visited 452 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating