Hausputz

10 Gründe, warum Sie beim Ausmisten immer wieder scheitern

Print Friendly, PDF & Email

Sie haben schon oft den Entschluss gefasst, Ihr Zuhause von unnötigem Ballast zu befreien und Ordnung zu schaffen, aber irgendwie scheint es nie so richtig zu klappen? Keine Sorge, Sie sind nicht allein! Hier finden Sie 10 Gründe, warum das Ausmisten oft nicht wie geplant funktioniert. Gleichzeitig möchten wir Ihnen aber auch motivierende Tipps geben, um Ihre Ausmist-Strategie zu verbessern und endlich erfolgreich zu sein.

Probleme beim Ausmisten

Sie haben kein klares Ziel vor Augen

Der erste Grund, warum viele Menschen beim Ausmisten scheitern, ist das Fehlen eines klaren Ziels. Wenn Sie nicht genau wissen, was Sie erreichen möchten, wird es schwierig, motiviert zu bleiben und den Überblick zu behalten. Setzen Sie sich daher vor dem Ausmisten ein konkretes Ziel, zum Beispiel „Ich möchte meinen Kleiderschrank um die Hälfte reduzieren“ oder „Ich möchte nur noch die Dinge behalten, die mir Freude bereiten“. So haben Sie eine klare Vision vor Augen und können gezielt vorgehen.

Sich zu viel auf einmal vornehmen

Oftmals scheitert das Ausmisten auch daran, dass man sich zu viel auf einmal vornimmt. Wenn Sie Ihr gesamtes Zuhause an einem Tag ausmisten möchten, werden Sie schnell überfordert sein und frustriert aufgeben. Teilen Sie das Ausmisten daher in kleinere, überschaubare Schritte auf. Beginnen Sie zum Beispiel mit einem Raum oder einer Schublade und arbeiten Sie sich dann nach und nach vor. So bleibt die Aufgabe machbar und Sie werden motiviert bleiben.

Zeitmangel

Viele Menschen scheitern beim Ausmisten, weil sie keine Zeit dafür finden. Doch bedenken Sie, dass Sie nicht alles auf einmal erledigen müssen. Nehmen Sie sich regelmäßig kleine Zeitfenster vor, um sich Ihrem Ausmistprojekt zu widmen. Jede Minute zählt!

Angst vor Verlust

Ein häufiger Grund für das Scheitern beim Ausmisten ist die Angst, etwas Wichtiges wegzuwerfen. Sie denken, dass Sie es vielleicht irgendwann noch brauchen könnten oder dass es sentimentalen Wert hat. Diese Gedanken halten Sie jedoch nur davon ab, wirklich Ordnung zu schaffen. Doch bedenken Sie, dass Sie sich von Dingen trennen, die Sie seit Jahren nicht mehr benutzt haben. Versuchen Sie sich von der Vorstellung zu lösen, dass Sie alles behalten müssen und machen Sie Platz für das, was Ihnen wirklich wichtig ist. Fragen Sie sich stattdessen: „Brauche ich das wirklich? Macht es mich glücklich?“ Wenn nicht, können Sie es getrost loslassen.

ausmisten, Sperrmüll

Fehlende Organisation

Ein weiterer Grund für das Scheitern beim Ausmisten ist das Fehlen eines Systems und klarer Organisation. Wenn Sie einfach wild drauflos sortieren und entscheiden, werden Sie schnell den Überblick verlieren. Überlegen Sie sich daher vor dem Ausmisten ein System, nach dem Sie vorgehen möchten. Zum Beispiel könnten Sie die „Vier-Kisten-Methode“ verwenden, bei der Sie die Dinge in die Kategorien „Behalten“, „Verkaufen/ Verschenken“, „Wegwerfen“ und „Unsicher“ einteilen. So haben Sie eine klare Struktur und können Ihre Entscheidungen leichter treffen.

Zuerst benötigen Sie einen Überblick:

  • Behalten: Was wollen Sie behalten, was kann weg und wie viel Platz werden Sie anschließend haben um die Dinge neu zu organisieren und zu ordnen?
  • System: Welches System möchten Sie nutzen und was benötigen Sie dafür?
  • Upcycling: Kann man etwas zweckentfremden?

Sie lassen sich schnell ablenken

Ein häufiges Hindernis beim Ausmisten ist die Ablenkung. Sie fangen an, alte Erinnerungen zu durchstöbern oder verlieren sich in alten Fotoalben. Dabei vergessen Sie oft das eigentliche Ziel und verlieren kostbare Zeit. Versuchen Sie während des Ausmistens fokussiert zu bleiben und lassen Sie sich nicht von unnötigen Dingen ablenken. Setzen Sie sich am besten eine Zeitbegrenzung für jede Aufräumsession um effektiv voranzukommen.

Sie haben keine Unterstützung

Das Ausmisten kann eine anstrengende und auch emotionale Aufgabe sein. Wenn Sie keine Unterstützung haben, fällt es oft schwer, motiviert zu bleiben. Suchen Sie sich daher eine Person, die Sie beim Ausmisten begleitet und Ihnen in schwierigen Momenten zur Seite steht. Das kann ein Familienmitglied, Freund oder sogar ein professioneller Organizer sein. Gemeinsam macht das Ausmisten nicht nur mehr Spaß, sondern ist auch deutlich effektiver.

Sie sind ungeduldig

Ein weiterer Grund, warum das Ausmisten oft scheitert, ist die Ungeduld. Sie möchten schnell Ergebnisse sehen und werden frustriert, wenn der Fortschritt nicht so schnell vorangeht, wie gewünscht. Bedenken Sie jedoch, dass das Ausmisten eine Prozess ist und Zeit braucht. Nehmen Sie sich bewusst Zeit für jeden Schritt und freuen Sie sich über die kleinen Erfolge. So bleiben Sie motiviert und können nach und nach Ihr Ziel erreichen.

Sie haben keinen Plan für die Entsorgung

Eine weitere Hürde beim Ausmisten ist oft die fehlende Planung für die Entsorgung der aussortierten Dinge. Wenn Sie nicht wissen, wohin mit den Sachen, die Sie loswerden möchten, werden Sie diese oft einfach wieder behalten. Informieren Sie sich daher im Vorfeld, wo Sie die Dinge verkaufen, verschenken oder entsorgen können. So haben Sie einen klaren Plan und können die aussortierten Dinge schnell aus Ihrem Zuhause entfernen.

Fehlende Belohnung

Ein letzter Grund, warum das Ausmisten scheitern kann, ist das Fehlen eines Belohnungssystems. Wenn Sie sich nach getaner Arbeit nicht belohnen, kann die Motivation schnell nachlassen. Überlegen Sie sich daher im Vorfeld, wie Sie sich für Ihre Mühe belohnen möchten. Das kann zum Beispiel ein gemütlicher Abend auf dem Sofa, ein Ausflug oder der Kauf eines kleinen Geschenks sein. So haben Sie immer eine positive Aussicht und werden weiterhin motiviert bleiben.

Unsere Empfehlung

Schrank Regal
  • Schieberkorbschubladen: Das Schieben unter Schrankauszugschubladen schieben sich mühelos auf und schließen Sie, damit Sie schnell auf Ihre…
  • Verbesserte Raumauslastung: Die Höhe von 12,6 „unter dem Sink-Speicher nimmt ein Doppelschicht-Design an, mit dem Sie Gegenstände für einen…
  • Robust und stabil: Dieser Schrank Organizer herauszieht das Schubladen-Badezimmer aus einem robusten Metallrahmen mit einer rostresistenten…

Lassen Sie sich nicht von Rückschlägen entmutigen!

Es ist ganz normal, dass es beim Ausmisten auch Rückschläge geben kann. Vielleicht haben Sie einen Tag, an dem Sie sich nicht von vielen Dingen trennen können oder Sie haben etwas aussortiert, es dann aber doch wieder zurückgeholt. Lassen Sie sich davon nicht entmutigen! Jeder hat mal einen schlechten Tag. Wichtig ist, dass Sie immer wieder aufstehen und weitermachen. Jeder kleine Schritt in Richtung Ordnung ist ein Erfolg.

Gefällt euch 1000Haushaltstipps.de?

Dann würden wir uns freuen, wenn ihr diese Seite teilt. Zum Beispiel bei Pinterest oder Facebook. Auch über ein Däumchen für unsere Facebook-Seite freuen wir uns – so bleibt ihr zeitgleich auch immer auf dem Laufenden!

(Visited 88 times, 1 visits today)

Bildquellen

  • Frau packt Altkleider in Karton: © Robert Kneschke / stock.adobe.com

Letzte Aktualisierung am 19.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert